Aktuelles

07.07.2020

Eigentümerversammlungen während der Pandemie

OFFIZIELLE INFORMATION VOM BAYERISCHEN STAATSMINISTERIUM DES INNEREN, SPORT UND INTEGRATION:

Veranstaltungen, die üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angeboten oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besucht werden (insbesondere Hochzeiten, Trauerfeiern, Geburtstage, Schulabschlussfeiern und Vereins- und Parteisitzungen) und nicht öffentliche Versammlungen sind mit bis zu 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen oder bis zu 200 Teilnehmern unter freiem Himmel gestattet, wenn der Veranstalter ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet hat und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen kann.

Eine Checkliste für die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzepts für Veranstaltungen gemäß § 5 Abs. 2 Satz 1 der 6. BayIfSMV finden Sie hier.

Nachzulesen unter: https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

27.03.2020

Corona-Pandemie

Aktuelle Gesetzgebung Stand 27.03.2020

Der Bundesrat hat auf seiner 988. Sitzung am 27.März 2020 im Rahmen der Gesetzgebung zur Coronaviruspandemie die Beschlüsse des Bundestages abgesegnet.
Wir haben für unsere Mitglieder ein PDF mit den relevanten Änderungen für Miet- und WEG-Recht als Auszug zusammengestellt

Auszug Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Die gesamte Gesetzgebung können Sie unter http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/181/1918110.pdf nachlesen.

18.02.2020

RA Marco J. Schwarz neues Präsidiumsmitglied des VDIV Deutschland

Die Delegierten des Verbands der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) wählten heute den Rechtsanwalt Marco J. Schwarz neu in das VDIV-Deutschland-Präsidium, Sylvia Pruß wurde zur neuen Vizepräsidentin ernannt.

Rechtsanwalt Marco J. Schwarz ist Gründungsmitglied einer auf Immobilienrecht ausgerichteten Kanzlei in München. Seit 2011 ist er Vorstandsmitglied im Verband der Immobilienverwalter Bayern und übernahm 2015 den Vorsitz. Der auf Immobilien-, WEG- und Mietrecht spezialisierte Anwalt ist zudem seit 2007 als Justiziar des VDIV-Landesverbands tätig.

Sylvia Pruß ist Inhaberin einer in Strausberg bei Berlin ansässigen Immobilienverwaltung, die rund 4.000 Wohneinheiten betreut, und seit 2008 Vorstandsvorsitzende des Verbands der Immobilienverwalter Berlin-Brandenburg. Seit 2018 ist die Initiatorin des VDIV-Frauennetzwerks Mitglied des VDIV-Deutschland-Präsidiums und saß zuvor dem Verbandsrat des VDIV Deutschland vor.

01.08.2019

Tarifergebnis und Verwalterverträge des VDIV Bayern e.V.

Für die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft wird es ab Juli 2019 mehr Entgelt geben.

Nach langen und zähen Verhandlungen haben sich die IG BAU und die Arbeitgeber in der 4. Verhandlungsrunde am 02. Juli 2019 auf ein neues Tarifergebnis für die Beschäftigten der Wohnungswirtschaft geeinigt.

Auch die Verwalterverträge des DDIV werden jährlich aktualisiert. Die aktuellen Verträge, mit aktuellstem Stand vom Juli 2019, stehen unseren Mitgliedern zum kotenfreien Download im Mitgliederbereich zur Verfügung.

Mitglieder des Verbandes können das Tarifergebnis ausführlich und kostenfrei in unserem internen Bereich auf der Homepage einsehen und downloaden. Zum anderen werden Mitglieder unseres Verbandes immer über aktuelle Neuerungen sowie auch über politische Veränderungen unverzüglich und kostenfrei informiert.

Alle Vorteile einer Mitgliedschaft im VDIV Bayern e.V. finden Sie hier.

19.07.2019

Starke Gemeinschaft - starke Marke: Aus DDIV wird VDIV

Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V., kurz VDIV Deutschland, lautet der neue Name des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter e. V. (DDIV).

Der VDIV Deutschland ist seit mehr als 30 Jahren das Sprachrohr der Verwalterbranche und vertritt Ihre Interessen gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit. Mit einem gemeinsamen Auftritt unter einer starken Marke sollen die Landesverbände, in denen inzwischen rund 3.000 Mitgliedsunternehmen organisiert sind, ihre Schlagkraft weiter erhöhen und noch besser als qualifizierte Unternehmen wahrgenommen werden. Insbesondere im digitalen Zeitalter ist ein verbindendes, wiedererkennbares und ausdrucksstarkes Element in Form eines Logos elementar. „Ein prägnantes, vereinendes Logo ist dabei nicht nur eine starke Marke, sondern auch vertrauensbildendes Gütesiegel. Denn die Mitgliedschaft im VDIV steht für Professionalität und Qualität, für Innovation und Vertrauenswürdigkeit – genau die Kriterien, die bei der Auswahl eines Verwalters durch die Eigentümer bedeutend sind. Wir sind die Profis!”, ist Wolfgang D. Heckeler, Präsident des VDIV Deutschland, überzeugt.

Der VDIV Deutschland engagiert sich auch unter neuem Namen für eine kontinuierliche und nachhaltige Professionalisierung und Qualifizierung der Wohnungsverwaltung und setzt sich wirkungsvoll für adäquate politische Rahmenbedingungen ein. Aktuelle Schwerpunktthemen sind unter anderem eine umfassende WEG-Reform, eine angemessene Vergütung von Immobilienverwaltungen vor dem Hintergrund gestiegener Anforderungen durch Gesetzgeber und Eigentümer, die Bekämpfung des Fachkräftemangels sowie die Unterstützung der Branche bei der Implementierung von umfassenden digitalen Prozessstrukturen.

Erstmals öffentlich präsentiert sich der VDIV Deutschland mit neuem Design und Namen zum 27. Deutschen Verwaltertag, der heute und morgen in Berlin mit rund 900 Teilnehmern stattfindet. „Die Umbenennung und der neue Außenauftritt sind Meilensteine in der Geschichte unseres Verbandes. Das wichtigste Branchenereignis des Jahres ist daher der passende Rahmen, beides der Öffentlichkeit vorzustellen”, so Wolfgang D. Heckeler.

22.07.2020

Eigentümerversammlungen während der Pandemie

Offizielle Information vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren, Sport und Integration

Veranstaltungen, die üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angeboten oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besucht werden (insbesondere Hochzeiten, Trauerfeiern, Geburtstage, Schulabschlussfeiern und Vereins- und Parteisitzungen) und nicht öffentliche Versammlungen sind mit bis zu 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen oder bis zu 200 Teilnehmern unter freiem Himmel gestattet, wenn der Veranstalter ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet hat und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen kann.

Eine Checkliste für die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzepts für Veranstaltungen gemäß § 5 Abs. 2 Satz 1 der 6. BayIfSMV finden Sie hier.

Nachzulesen unter: https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php